Angebote zu "Größen" (10 Treffer)

Kategorien [Filter löschen]

Shops

Fantasma Stehleuchten Flos Höhe: 1 95 m
3.201,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Fantasma Die ungewöhnliche Fantasma wurde von Tobia Scarpa für Flos entwickelt. Das Gerüst der Leuchte besteht aus pulverbeschichteten Stahlrohren über die einem umfangreichen Verfahren von Hand eine textile Struktur aufgebracht wird: Cocoon. Die in den USA entwickelte Kunstharzfaser die nach dem Aufspritzen eine kokonartige Schicht bildet wurde in den frühen 1960er Jahren von Flos für die Leuchtenherstellung entdeckt. Es entsteht ein Leuchtkörper nicht unähnlich den Behausungen von Raupen vor der Metamorphose zum Schmetterling. Die Fantasma ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich. Stehleuchte mit diffusem Licht. Interne Leuchtenstruktur aus weiß pulverlackiertem Stahl. Der Diffusor ist ein Cocoon-Überzug aus Kunstharzfaser die auf die Struktur aufgespritzt wird mit einer transparenten nach Fertigungsende aufgesprühten Schutzbeschichtung. Auf dem Kabel befindet sich der elektronische Dimmer welcher eine schrittweise Einstellung der Lichtintensität. Der kreative Kopf hinter der Fantasma Stehleuchte ist der Designer "Tobia Scarpa" Geboren in Venedig am 1. Januar 1935. Afra und Tobia Scarpa beginnen ihre Tätigkeit im Jahre 1958 im Glasbereich in Murano bei Venini. Er studierte Architektur und Design an der Universität Venedig. Seit 1957 entwirft er Produkte wie Leuchten Möbel und andere Objekte. Seit 1960 arbeitet er eng mit seiner Frau Afra Scarpa zusammen. Bedeutende Produkte die in dieser Zeit entstanden sind das Sofa „Bastiano“ der Sessel „Soriana“. Seit 1960 entwirft Tobia Scarpa außerdem gemeinsam mit den Architekten Castiglioni Leuchten für Flos eine davon ist die Stehleuchte Fantasma. Ihre Aktivität geht auch in die Architektur und den Ingenieurbereich über: Das Werk der Benetton und die Villa in Ponzano die Restaurierung von Villa Minelli von Casa Fragiacomo in Triest das Haus der Scarpa das Haus der Familie Lorenzin in Abano Terme sind nur einige ihrer Werke. Ihre Projekte sind in den größten Museen der Welt ausgestellt und bereisen die zahlreichen internationalen Designausstellungen und die Architekturwerke werden in den italienischen und internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht. Die Serie der Vetri a "occhi" die Tobia Scarpa 1960/61 für Venini/Murano entwarf gehört zu den Meisterleistungen der venezianischen Glaskunst des 20. Jahrhunderts. Hersteller der Fantasma Stehleuchte ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Fantasma Stehleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Glo-Ball T Tischleuchten Flos
551,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Glo-Ball T Die Glo-Ball T Leuchte von Flos wird zu einem leuchtenden Ball in der Dunkelheit. Der nicht ganz runde leicht gestauchte Lampenschirm wird in Handarbeit hergestellt und ist mundgeblasen. Die Tischleuchte ist in zwei Größen erhältlich. Auf dem Kabel befindet sich der elektronische Dimmer welcher eine schrittweise Einstellung der Lichtintensität ermöglicht. Die von Jasper Morrison entworfene Tischleuchte für diffuses Licht hat einen Diffusor bestehend aus mundgeblasenem Opalglas mit geätzter Außenfläche und einem Abdeckring mit Gewinde aus druckgegossener Aluminiumlegierung galvanisch alodineverchromt. Sockel aus massivem Stahl Schaft aus Stahlrohr und Diffusorhalterung aus druckgegossener Aluminiumlegierung alle Elemente grau lackiert. Der kreative Kopf hinter der Glo-Ball T Tischleuchte ist der Designer "Jasper Morrison" Jasper Morrison wurde 1959 in London geboren. 1979-85: Design-Studium am “Kingston Polytechnic” am “Royal College of Art” (London) und am HDK (Berlin). 1986: Eröffnung des Studios “Office for Design” in London. 1992: Morrison erhält den “Bundespreis Produkt Design” und den Preis iF "Top Ten". 1996: Der Stuhl "Lima" und das Flaschenregal "Bottle" kommen in die permanente Kollektion des MOMA in New York. 1998: Entwurf der Ersten Glo-Ball T Tischleuchte. 2001: Ernennung zum Royal Designer for Industry. 2003: Eröffnung eines Büros in Paris. Die Jasper Morrison Ltd. arbeitet für einen breiten Kundenkreis aus den verschiedensten Bereichen darunter: Alessi (Italien) Cappellini (Italien) Flos (Italien) Magis (Italien) Rowenta (Frankreich) Vitra (Sschweiz). 2004 beginnt die Beratungstätigkeit für Samsung (Korea) Muji (Japan) Ideal Standard (UK) und Olivetti (Italien). 2005: Realisierung der Kollektion Super Normal mit Naoto Fukasawa. Juni 2006: Organisation der ersten Super Normal Ausstellung in Tokio. Jasper Morrison Ltd hat Büros in London Tokio und Paris. Hersteller der Glo-Ball T Tischleuchte ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Glo-Ball T Tischleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Glo-Ball F Licht Flos
741,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Glo-Ball F - Floor Die Glo-Ball von Flos wird zu einem leuchtenden Ball in der Dunkelheit. Der nicht ganz runde leicht gestauchte Lampenschirm wird in Handarbeit hergestellt und ist mundgeblasen. Die von Jasper Morrison entworfene Stehleuchte ist in mehreren Größen erhältlich und auf Anfrage auch mit Dimmer Muvis erhältlich. Passend zu den Stehleuchten sind verschiedene Tischleuchten erhältlich. Stehleuchte für diffuses Licht. Diffusor bestehend aus mundgeblasenem Opalglas mit geätzter Außenfläche und einem Abdeckring mit Gewinde aus druckgegossener Aluminiumlegierung galvanisch alodineverchromt. Sockel aus massivem Stahl Schaft aus Stahlrohr und Diffusorhalterung aus druckgegossener Aluminiumlegierung alle Elemente grau lackiert. Auf dem Kabel befindet sich der elektronische Dimmer welcher eine schrittweise Einstellung der Lichtintensität. Der kreative Kopf hinter der Glo-Ball F Stehleuchte ist der Designer "Jasper Morrison" Jasper Morrison wurde 1959 in London geboren. 1979-85: Design-Studium am “Kingston Polytechnic” am “Royal College of Art” (London) und am HDK (Berlin). 1986: Eröffnung des Studios “Office for Design” in London. 1992: Morrison erhält den “Bundespreis Produkt Design” und den Preis iF "Top Ten". 1996: Der Stuhl "Lima" und das Flaschenregal "Bottle" kommen in die permanente Kollektion des MOMA in New York. 1998: Entwurf der Ersten Glo-Ball F Stehleuchte. 2001: Ernennung zum Royal Designer for Industry. 2003: Eröffnung eines Büros in Paris. Die Jasper Morrison Ltd. arbeitet für einen breiten Kundenkreis aus den verschiedensten Bereichen darunter: Alessi (Italien) Cappellini (Italien) Flos (Italien) Magis (Italien) Rowenta (Frankreich) Vitra (Sschweiz). 2004 beginnt die Beratungstätigkeit für Samsung (Korea) Muji (Japan) Ideal Standard (UK) und Olivetti (Italien). 2005: Realisierung der Kollektion Super Normal mit Naoto Fukasawa. Juni 2006: Organisation der ersten Super Normal Ausstellung in Tokio. Jasper Morrison Ltd hat Büros in London Tokio und Paris. Hersteller der Glo-Ball F Stehleuchte ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Glo-Ball F Stehleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Glo-Ball Tischleuchten Flos
142,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Glo-Ball - Mini T / Basic Zero / Basic 1 / Basic 2 Die Glo-Ball-Leuchte wird zu einem leuchtenden Ball in der Dunkelheit. Der nicht ganz runde leicht gestauchte Lampenschirm wird in Handarbeit hergestellt und ist mundgeblasen. Die Tischleuchte ist in mehreren Größen erhältlich. Auf dem Kabel befindet sich der elektronische Dimmer welcher eine schrittweise Einstellung der Lichtintensität ermöglicht. Basic Zero/Basic 1/Basic 2: Tischleuchte für diffuses Licht. Diffusor bestehend aus mundgeblasenem Opalglas mit geätzter Außenfläche und einem Abdeckring mit Gewinde aus druckgegossener Aluminiumlegierung galvanisch alodine-verchromt. Sockel bestehend aus einem zu 30% glasfaserverstärktem spritzgegossenem Polyamidelement und der Diffusorhalterung aus druckgegossener grau lackierter Aluminiumlegierung. Mini T: Tischleuchte für diffuses Licht. Diffusor bestehend aus einem mundgeblasenem verschaltem Opalglas mit geätzter Außenfläche und einem Halterring mit Gewinde aus weißem spritzgegossenem PBT Abdeckung Fuß/Lampenfassung aus weißem spritzgegossenem PBT. Der kreative Kopf hinter der Glo-Ball Tischleuchte ist der Designer "Jasper Morrison" Jasper Morrison wurde 1959 in London geboren. 1979-85: Design-Studium am “Kingston Polytechnic” am “Royal College of Art” (London) und am HDK (Berlin). 1986: Eröffnung des Studios “Office for Design” in London. 1992: Morrison erhält den “Bundespreis Produkt Design” und den Preis iF "Top Ten". 1996: Der Stuhl "Lima" und das Flaschenregal "Bottle" kommen in die permanente Kollektion des MOMA in New York. 1998: Entwurf der Ersten Glo-Ball Tischleuchte. 2001: Ernennung zum Royal Designer for Industry. 2003: Eröffnung eines Büros in Paris. Die Jasper Morrison Ltd. arbeitet für einen breiten Kundenkreis aus den verschiedensten Bereichen darunter: Alessi (Italien) Cappellini (Italien) Flos (Italien) Magis (Italien) Rowenta (Frankreich) Vitra (Sschweiz). 2004 beginnt die Beratungstätigkeit für Samsung (Korea) Muji (Japan) Ideal Standard (UK) und Olivetti (Italien). 2005: Realisierung der Kollektion Super Normal mit Naoto Fukasawa. Juni 2006: Organisation der ersten Super Normal Ausstellung in Tokio. Jasper Morrison Ltd hat Büros in London Tokio und Paris. Hersteller der Glo-Ball ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Glo-Ball Tischleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Glo-Ball S Licht Flos
161,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Glo-Ball S - Suspension Die Glo-Ball von Flos wird zu einem leuchtenden Ball in der Dunkelheit. Der nicht ganz runde leicht gestauchte Lampenschirm wird in Handarbeit hergestellt und ist mundgeblasen. Die von Jasper Morrison entworfene Pendelleuchte ist in mehreren Größen erhältlich und auf Anfrage auch mit Dimmer Muvis erhältlich. Passend zu den Pendelleuchten sind verschiedene Tischleuchten und Stehleuchten erhältlich. Glo-Ball Mini: Pendelleuchte für diffuses Licht. Diffusor aus mundgeblasenem verschaltem Opalglas mit geätzter Außenfläche. Haltering aus weiß flüssiglackiertem spritzgegossenem PPS. Glo-Ball S1/S2/S2 ECO: Hängeleuchte für diffuses Licht. Diffusor aus verschaltem Opalglas mundgeblasen mit geätzter Außenfläche. Diffusorhalterung aus glänzend weiß flüssiglackiertem Stahlguss. Baldachin aus zu 30% glasfaserverstärktem spritzgegossenem Polyamid und Deckenhalterung aus verzinktem Stahlguss. Aufhängkabel aus Stahl. Der kreative Kopf hinter der Glo-Ball S Pendelleuchte ist der Designer "Jasper Morrison" Jasper Morrison wurde 1959 in London geboren. 1979-85: Design-Studium am “Kingston Polytechnic” am “Royal College of Art” (London) und am HDK (Berlin). 1986: Eröffnung des Studios “Office for Design” in London. 1992: Morrison erhält den “Bundespreis Produkt Design” und den Preis iF "Top Ten". 1996: Der Stuhl "Lima" und das Flaschenregal "Bottle" kommen in die permanente Kollektion des MOMA in New York. 1998: Entwurf der Ersten Glo-Ball S Pendelleuchte. 2001: Ernennung zum Royal Designer for Industry. 2003: Eröffnung eines Büros in Paris. Die Jasper Morrison Ltd. arbeitet für einen breiten Kundenkreis aus den verschiedensten Bereichen darunter: Alessi (Italien) Cappellini (Italien) Flos (Italien) Magis (Italien) Rowenta (Frankreich) Vitra (Sschweiz). 2004 beginnt die Beratungstätigkeit für Samsung (Korea) Muji (Japan) Ideal Standard (UK) und Olivetti (Italien). 2005: Realisierung der Kollektion Super Normal mit Naoto Fukasawa. Juni 2006: Organisation der ersten Super Normal Ausstellung in Tokio. Jasper Morrison Ltd hat Büros in London Tokio und Paris. Hersteller der Glo-Ball S Pendelleuchte ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Glo-Ball S Pendelleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Zeppelin Licht Flos
3.277,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Zeppelin Die ungewöhnliche Zeppelin wurde von Marcel Wanders für Flos entwickelt. Das Gerüst der Leuchte besteht aus pulverbeschichteten Stahlrohren über die einem umfangreichen Verfahren von Hand eine textile Struktur aufgebracht wird. So entsteht eine Art Kokon nicht unähnlich den Behausungen von Raupen vor der Metamorphose zum Schmetterling. Die Pendelleuchte Zeppelin wirkt mit ihren Kanten und Spitzen besonders filigran und scheint unter der Decke zu schweben. Pendelleuchte mit diffusem Licht. Interne Leuchtenstruktur aus weiß pulverlackiertem Stahl. Der Diffusor ist ein Cocoon-Überzug aus Kunstharzfaser die auf die Struktur aufgespritzt wird mit einer transparenten nach Fertigungsende aufgesprühten Schutzbeschichtung. "Kerzen" aus transparentem Polymethylmetacrylat (PMMA). Die in Facetten geschliffene Kristallkugel am unteren Teil der Leuchte schafft einen glitzernden Effekt. Zeppelin ist in zwei Größen lieferbar. Der kreative Kopf hinter der Zeppelin Pendelleuchte ist der Designer "Marcel Wanders" Der 1963 im niederländischen Boxtel geborene Designer Marcel Wanders ist das Enfant terrible der Designszene. Nicht nur dass er von der Design Academy Eindhoven wegen Unbelehrbarkeit verwiesen wurde und sich mit goldener Clownsnase inszeniert auch die von ihm gestalteten Produkte und Interieurs sind alles andere als zurückhaltend. Da darf es schon mal blinken glitzern und üppig sein – Wanders hat keine Angst vor Kitsch und betrachtet das Design mit einem Augenzwinkern. Diese Ansicht findet sich in der Pendelleuchte Zeppelin wieder die er 2005 für Flos entworfen hat. Aber auch an holländische Gestaltungstradition hat er sich gewagt und das berühmte blau-weiße Delfter Porzellan neu interpretiert. Wanders der auch leidenschaftlicher Fotograf ist arbeitet von seinem Amsterdamer Studio aus für Unternehmen wie B&B Italia Boffi Magis Droog Design Moroso Bisazza und Cappellini. Er ist Gründer Art Director und Mitbesitzer des Designlabels Moooi. Hersteller der Zeppelin Pendelleuchte ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Zeppelin Pendelleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Glo-Ball C/W Wandleuchten Flos
95,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Glo Ball C/W - Ceiling/Wall Die von Jasper Morrison entworfene Glo-Ball von Flos wird zu einem leuchtenden Ball in der Dunkelheit. Der nicht ganz runde leicht gestauchte Lampenschirm wird in Handarbeit hergestellt und ist mundgeblasen. Die Leuchte ist in mehreren Größen erhältlich und sowohl zur Decken- als auch zur Wandbefestigung geeignet. Der Mini Glo-Ball Mirror eignet sich auch zur Befestigung an Spiegeln. Passend zu den Wandleuchten sind verschiedene Tisch- und Stehleuchten erhältlich. Glo-Ball C1 und C2: Deckenleuchte für diffuses Licht. Diffusor bestehend aus einem mundgeblasenem verschaltem Opalglas mit geätzter Außenfläche und einem Halterring mit Gewinde aus druckgegossener Aluminiumlegierung galvanisch verchromt. Deckenhalterung bestehend aus einem Element aus zu 30% glasfaserverstärktem Polyamid und der Diffusorhalterung aus druckgegossener graufarbig flüssiglackierter Aluminiumlegierung. Glo-Ball W: Wandleuchte für diffuses Licht. Diffusor bestehend aus mundgeblasenen verschalten Opalglas mit geätzter Außenfläche und Halterring mit Gewinde aus druckgegossener Aluminiumlegierung galvanisch verchromt. Wandhalterung aus verzinktem Stahlguss. Mini Glo-Ball C/W: Wand- oder Deckenleuchte für diffuses Licht. Diffusor bestehend aus einem mundgeblasenen verschalten Opalglas mit geätzter Außenfläche und einem Schraubring aus weißem spritzgegossenem PPS. Der kreative Kopf hinter der Glo-Ball C/W ist der Designer "Jasper Morrison" Jasper Morrison wurde 1959 in London geboren. 1979-85: Design-Studium am “Kingston Polytechnic” am “Royal College of Art” (London) und am HDK (Berlin). 1986: Eröffnung des Studios “Office for Design” in London. 1992: Morrison erhält den “Bundespreis Produkt Design” und den Preis iF "Top Ten". 1996: Der Stuhl "Lima" und das Flaschenregal "Bottle" kommen in die permanente Kollektion des MOMA in New York. 1999: Entwurf der Ersten Glo-Ball Wand- und Deckenleuchte. 2002: Die Mini Glo-Ball C/W erweitert die Glo-Ball Kollektion. 2001: Ernennung zum Royal Designer for Industry. 2003: Eröffnung eines Büros in Paris. Die Jasper Morrison Ltd. arbeitet für einen breiten Kundenkreis aus den verschiedensten Bereichen darunter: Alessi (Italien) Cappellini (Italien) Flos (Italien) Magis (Italien) Rowenta (Frankreich) Vitra (Sschweiz). 2004 beginnt die Beratungstätigkeit für Samsung (Korea) Muji (Japan) Ideal Standard (UK) und Olivetti (Italien). 2005: Realisierung der Kollektion Super Normal mit Naoto Fukasawa. Juni 2006: Organisation der ersten Super Normal Ausstellung in Tokio. Jasper Morrison Ltd hat Büros in London Tokio und Paris. Hersteller der Glo-Ball C/W ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Glo-Ball Decken- und Wandleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich.

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Romeo Moon/Soft Licht Flos
378,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Romeo Moon/Soft S Die Leuchtenserie Romeo wurde von Philippe Starck für Flos entwickelt. Die Leuchten sind in zwei Größen entweder mit Textilschirm aus plissiertem Stoff (Romeo Soft) oder mit einem silbergrauem Glasschirm (Romeo Moon) erhältlich. Hier ist der interne Diffusor aus gepresstem und geätztem Borosilikatglas und der Außenschirm aus transparentem Pressglas. Metallschnüre halten die Pendelleuchten. Romeo Moon S: Hängeleuchte für diffuses Licht. Interner Diffusor aus gepresstem und geätztem Borosilikatglas. Außenschirm aus transparentem Pressglas. Diffusorhalterung aus transparentem spritzgegossenen Polykarbonat. Staubschutzvorsatz aus transparentem ausgehöhlten Polykarbonat. Baldachin aus weißem spritzgegossenem ABS und Deckenhalterung aus verzinktem Stahlguß. Aufhängungskabel aus Stahl. Romeo Soft S: Hängeleuchte für diffuses Licht. Interner Diffusor aus gepresstem und geätztem Borosilikatglas. Außenschirm aus Plissiergewebe. Diffusorhalterung aus transparentem spritzgegossenen Polykarbonat. Staubschutzvorsatz aus transparentem ausgehöhlten Polykarbonat. Baldachin aus weißem spritzgegossenem ABS und Deckenhalterung aus verzinktemStahlguß. Aufhängungskabel aus Stahl. Der kreative Kopf hinter der Romeo Moon S und Soft S Pendelleuchte ist der Designer "Philippe Strack" Philippe-Patrick Starck (* 18. Januar 1949 in Paris) ist ein französischer Designer und einer der bekanntesten Vertreter des „Neuen Designs“. Starcks vielseitige Entwürfe sind von Architektur bis Produktdesign in fast jedem Bereich zu finden. Neben spektakulären Inneneinrichtungen entwirft er auch einfache Gebrauchsgegenstände wie zum Beispiel die Romeo Moon S oder Soft S Pendelleuchte. Nach dem Abschluss seines Studiums an der École Nissim de Camondo in Paris bekam Philippe Starck als selbstständiger Produktdesigner und Innenarchitekt viel Anerkennung. 1965 gewann er den Möbelwettbewerb „La Villette“ und gründete 1968 eine Firma für aufblasbare Objekte. 1971/72 wurde er künstlerischer Leiter im Studio Pierre Cardin. Ab 1976 entwarf er für zwei Nachtclubs erstmals die Inneneinrichtung und gründete schließlich 1980 die Firma „Starck Products“. Einen Karriereschub erfuhr Philippe Starck als er 1982 die Privaträume des damaligen Staatspräsidenten François Mitterrand im Élysée-Palast gestaltete. Sein Aufstieg setzte sich fort und er wurde zum gefeierten Stardesigner der 1980er vor allem in den USA und in Japan. Die Inneneinrichtung für das Café Costes in Paris (1984 geschlossen 1994) wurde weltberühmt. Als Vertreter des „Neuen Designs“ möchte Philippe Starck mit seinen Entwürfen das Leben und den Alltag komfortabler gestalten. Der populäre Designer war bereits für zahlreiche renommierte Hersteller und Marken tätig. Seine Entwürfe waren von Anfang an sehr abwechslungsreich und beschäftigten sich sowohl mit simplen Alltagsgegenständen als auch mit besonderen Inneneinrichtungen. Im Verlauf seiner Karriere war er im Möbel- Industrie- Licht- und Fahrzeugdesign tätig. Hersteller der Romeo Moon S und Soft S Pendelleuchte ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Romeo Moon S und Soft S Pendelleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Romeo Moon T/Soft T Licht Flos
663,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Romeo Moon T/Soft T Die Leuchtenserie Romeo wurde von Philippe Starck für Flos entwickelt. Die Leuchten sind in zwei Größen entweder mit Textilschirm aus plissiertem Stoff oder mit einem silbergrauem Glasschirm erhältlich. Hier ist der interne Diffusor aus gepresstem und geätztem Borosilikatglas und der Außenschirm aus transparentem Pressglas. Alle Tischleuchten sind über einen im Kabel integrierten Dimmer einzustellen. Romeo Moon T: Tischleuchte für diffuses Licht. Interner Diffusor aus gepresstem und geätztem Borosilikatglas. Außenschirm aus transparentem Pressglas. Sockel und Kopfhalterung aus druckgegossener Aluminiumlegierung Schaft aus Stahl alle Elemente grau lackiert. Diffusorhalterung aus transparentem spritzgegossenem Polykarbonat. Auf dem Kabel befindet sich der elektronische Dimmer welcher eine schrittweise Einstellung der Lichtintensität. Romeo Soft T: Tischleuchte für diffuses Licht. Interner Diffusor aus gepresstem geätztem Borosilikatglas. Außenschirm aus Plissiergewebe. Sockel und Kopfhalterung aus druckgegossener Aluminiumlegierung Schaft aus Stahl alle Elemente grau lackiert. Diffusorhalterung aus transparentem spritzgegossenem Polykarbonat. Auf dem Kabel befindet sich der elektronische Dimmer welcher eine schrittweise Einstellung der Lichtintensität. Der kreative Kopf hinter der Romeo Moon T und Soft T Tischleuchte ist der Designer "Philippe Strack" Philippe-Patrick Starck (* 18. Januar 1949 in Paris) ist ein französischer Designer und einer der bekanntesten Vertreter des „Neuen Designs“. Starcks vielseitige Entwürfe sind von Architektur bis Produktdesign in fast jedem Bereich zu finden. Neben spektakulären Inneneinrichtungen entwirft er auch einfache Gebrauchsgegenstände wie zum Beispiel die Romeo Moon T oder Soft T Tischleuchte. Nach dem Abschluss seines Studiums an der École Nissim de Camondo in Paris bekam Philippe Starck als selbstständiger Produktdesigner und Innenarchitekt viel Anerkennung. 1965 gewann er den Möbelwettbewerb „La Villette“ und gründete 1968 eine Firma für aufblasbare Objekte. 1971/72 wurde er künstlerischer Leiter im Studio Pierre Cardin. Ab 1976 entwarf er für zwei Nachtclubs erstmals die Inneneinrichtung und gründete schließlich 1980 die Firma „Starck Products“. Einen Karriereschub erfuhr Philippe Starck als er 1982 die Privaträume des damaligen Staatspräsidenten François Mitterrand im Élysée-Palast gestaltete. Sein Aufstieg setzte sich fort und er wurde zum gefeierten Stardesigner der 1980er vor allem in den USA und in Japan. Die Inneneinrichtung für das Café Costes in Paris (1984 geschlossen 1994) wurde weltberühmt. Als Vertreter des „Neuen Designs“ möchte Philippe Starck mit seinen Entwürfen das Leben und den Alltag komfortabler gestalten. Der populäre Designer war bereits für zahlreiche renommierte Hersteller und Marken tätig. Seine Entwürfe waren von Anfang an sehr abwechslungsreich und beschäftigten sich sowohl mit simplen Alltagsgegenständen als auch mit besonderen Inneneinrichtungen. Im Verlauf seiner Karriere war er im Möbel- Industrie- Licht- und Fahrzeugdesign tätig. Hersteller der Romeo Moon T und Soft T Tischleuchte ist die Firma "Flos" aus Italien Flos als einen langjährigen Pionier des italienischen Designs und Hersteller der Romeo Moon T und Soft T Tischleuchte. 1960 - eine gute Idee Die Anfänge von Flos ("Blume" auf Lateinisch) entstanden aus einer genialen Idee: Objekte zu schaffen angefangen mit einer Glühbirne die sowohl den italienischen Markt als auch die ausländischen Märkte verändern würde. Dino Gavina und die kleine Eisenkeil-Manufaktur in Meran haben bereits Möbel neben Designmeistern wie Achille und Pier Giacomo Castiglioni Afra und Tobia Scarpa entworfen. Aber in den frühen 60ern war Gavina überzeugt dass die Zeit gekommen war neue Lampen zu entwickeln. Mit der gleichen Technologie - in den USA erdacht und in Eisenkeil getestet - verwendete Cocoon die Gebrüder Castiglioni und das Duo Scarpa begann mit der Kreation von Lampen wie dem Taraxacum oder dem Fantasma mit vielen weiteren schönen und überraschenden Lampen. Und so erfand Flos vom ersten Tag an die Idee der künstlichen Beleuchtung bereits neu. 1972 - Vom MoMA zur Welt Im Jahr 1972 war die Ausstellung "Italy The New Domestic Landscape" im New Yorker MoMA - dem wichtigsten Museum für zeitgenössische Kunst in Amerika - ein Phänomen von beispielloser Popularität das die Kultur der Kunst und der Industrie feierte. Flos wurde in der Ausstellung mit mehreren Stücken - insbesondere von den Gebrüdern Castiglioni - präsentiert und festigte die Marke als internationales Avantgarde-Unternehmen. Von diesem Moment an ging die Entwicklung und Popularität des Unternehmens Hand in Hand. Zwischen den 70er und 80er Jahren erweiterten sie ihre Produktion um neue Einrichtungen ihren Markt mit Niederlassungen im Ausland und ihren Produktkatalog (der die Übernahme von dell'Arteluce durch Gino Sarfatti beinhaltete). 2000 - Von einem Jahrtausend zum nächsten Unter Piero Gandinis Management konzentrierte sich Flos auf die Harmonie zwischen ikonischen Formen Handwerkskunst und Massenproduktionstechnologie. Der entscheidende Schritt zur Veränderung war jedoch die Erkenntnis dass zeitgenössische Objekte eine Ausdrucksform sein können mit so vielen stilistischen Interpretationen wie es Sprachen auf der Welt gibt. Und so hat Piero Gandini die vielversprechendsten Talente des internationalen Designs angesprochen: Vom "futuristischen" Stil des Australiers Marc Newson (mit seiner Helice Lamp 1993) über den englischen Prophet des minimalistischen Designs Jasper Morrison bis hin zu Konstantin Grcic raffinierter und vielseitiger deutscher Designer. Als Flos mit dem Tod des großen Gründers Sergio Gandini in das neue Jahrtausend eintrat hatten sie sich bereits als gut ausgerüstete Industrie für die Herausforderungen der Globalisierung etabliert. 2005 - Avantgarde und der Zeitgenosse Für Piero Gandini bedeutete die Entwicklung einer neuen Flos-Identität den Mut zu radikalen Entscheidungen. Den Ansturm von LEDs im Bereich der Beleuchtung anzugehen war der erste Schritt in einer zweiten Produktionsrevolution die er Anfang der 2000er Jahre mit der Übernahme von Federic Martinez 'Firma Antares begann. Dies führte zur Entwicklung von Flos Architectural Lighting - für professionelle Beleuchtung für großflächige Bereiche und öffentliche Räume. Piero entdeckte neue Designer und setzte sie an die Arbeit um eine Lichtarchitektur mit den modernsten Technologien zu schaffen. Dieselben Technologien wurden benutzt um Kunstwerke wie "Ohhh !!!" und "Ahhh !!!" Skulpturenlampen in Baccarat Crystal von Starck zu schaffen belebt mit einigen "Truisms" der Amerikanerin Jenny Holzer (die kritischen Aussagen gegen den Konsumismus) Werte - ein Widerspruch wie sie auf luxuriösen begehrenswerten Objekten eingraviert waren. Und so begann mit dieser Kombination aus Kunst und Technologie eine Produktion die über die üblichen Konventionen hinausgehen würde - für eine abenteuerliche Reise ohne Umweg. 2017 - Ein Beleuchtungs-Manifest "Heute müssen wir wie nie zuvor die Synthese von Emotionen Technologie Poesie Bedürfnissen Botschaften ästhetischen und politischen Werten finden. Es verändert nicht nur die Technik sondern auch die Gesellschaft selbst und unser Verhalten sowohl öffentlich als auch privat. Wir müssen über unsere Fähigkeiten und Vorstellungskraft hinausgehen um das Leben der Menschen zu verbessern ... mit der gleichen Poesie wie das Licht in der uralten Flamme eines Lagerfeuers unter den Sternen. "Wie Piero Gandini erklärt. Wenn die Zukunft jetzt ist was wird künstliche Beleuchtung von morgen sein? In der Vision von Flos gibt es und wird es immer völlig neue Arten von Beleuchtung geben. Neue die mit einer radikalen bahnbrechenden Haltung studiert entwickelt und produziert werden müssen und immer noch mit der kulturellen Strenge auf der Flos gegründet wurde in Einklang gebracht werden. Alle Beleuchtungsumgebungen müssen so gestaltet sein beginnend mit dem Haus mit der Home Division. Die Kollektion 2017 ist ein Paradebeispiel dafür dass die Architekten Designer und Design-Künstler die Ikonen von morgen geschaffen haben indem sie Beleuchtungskörper als Skulpturen herstellen Formakte ausgleichen Spiele spielen. Die Linie Flos Architectural umfasst eine breitere Umweltvision die den Arbeitsplatz die Unterhaltung und sogar die Nicht-Orte des Massenkonsums umfasst. Flos Outdoor konzentriert sich auf Naturräume wie Gärten Parks und Landschaften. Philippe Starck sagt: "Es gibt keinen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Licht. Es ist nur eine Frage der Übertragung - Ionen und Photonen bleiben gleich. "

Anbieter: designwebstore
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot