Angebote zu "Sich" (48 Treffer)

Kategorien [Filter löschen]

Shops

Von der "Leonore" zum "Fidelio"
72,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Anläßlich der Rehabilitierung und ersten Wiederaufführung der authentischen Fassung von Beethovens Leonore fand 1997 im Beethoven-Haus in Bonn ein internationales Symposion statt, das sich dem Werk aus allen Richtungen zu nähern suchte. Zur Diskussion standen die dramengeschichtlichen Grundlagen, die Gattungstraditionen, das musikalisch-dramatische Denken und die Opernerfahrungen Beethovens, die Konzeptions- und Kompositionsvorgänge, analytische Fragen der musikalischen Dramaturgie, der Wandel der Leonore zum Fidelio sowie die vielfältigen Gesichtspunkte, die der Vergleich erschließt, und nicht zuletzt die rezeptionsgeschichtlichen Perspektiven.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Antike und Klassizismus
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Unter dem Titel "Antike und Klassizismus - Winckelmanns Erbe in Russland" fand vom 30. September bis 1. Oktober 2015 in Sankt Petersburg ein internationales wissenschaftliches Kolloquium statt, veranstaltet von der Winckelmann-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Institut für russische Literatur der Akademie (Puschkin-Haus), der Antikensammlung der Eremitage und dem Russischen Germanistenverband. Der Tagungsband befasst sich mit der Winckelmann-Rezeption in der Archäologie, Kunst- und Literaturwissenschaft, die in Russland seit Katharina II. sichtbar wird.Die bedeutenden Antikensammlungen und die Abguss-Sammlung antiker Plastik entstanden in dieser Zeit. Die ins Russische übersetzten Werke Winckelmanns waren überdies für die russische Literatur, Lyrik und Prosa wie auch für die zeitgenössische Kunstkritik von großer Bedeutung. Besondere Beachtung gilt dem Sankt Petersburger Manuskript von J.J. Winckelmann, erste Fassungen der "Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst".

Anbieter: Dodax
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Antike und Klassizismus
69,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Unter dem Titel "Antike und Klassizismus - Winckelmanns Erbe in Russland" fand vom 30. September bis 1. Oktober 2015 in Sankt Petersburg ein internationales wissenschaftliches Kolloquium statt, veranstaltet von der Winckelmann-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Institut für russische Literatur der Akademie (Puschkin-Haus), der Antikensammlung der Eremitage und dem Russischen Germanistenverband. Der Tagungsband befasst sich mit der Winckelmann-Rezeption in der Archäologie, Kunst- und Literaturwissenschaft, die in Russland seit Katharina II. sichtbar wird.Die bedeutenden Antikensammlungen und die Abguss-Sammlung antiker Plastik entstanden in dieser Zeit. Die ins Russische übersetzten Werke Winckelmanns waren überdies für die russische Literatur, Lyrik und Prosa wie auch für die zeitgenössische Kunstkritik von großer Bedeutung. Besondere Beachtung gilt dem Sankt Petersburger Manuskript von J.J. Winckelmann, erste Fassungen der "Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst".

Anbieter: Dodax AT
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
eCommerce und Kundenzufriedenheit
11,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Fachhochschule Flensburg (Fachbereich Wirtschaft), Veranstaltung: Internationales Marketing, Sprache: Deutsch, Abstract: Die weltweit zunehmende Nutzung des Internet gibt tagtäglich immer mehr Menschen die Möglichkeit, sich zu informieren und miteinander zu kommunizieren. Es scheint so, als werde die Welt zu einem "globalen Dorf". Jeder kann jederzeit auf alle ihn interessierenden Informationen zugreifen, sie mit anderen diskutieren oder selbst Informationen (welcher Art auch immer) ins "Netz" stellen. Der Verkauf von Waren und/oder Dienstleistungen über das Internet, der sogenannte E-Commerce scheint geradezu prädestiniert dazu zu sein, zur Kundenzufriedenheit beizutragen: für die Kunden herrschen nahezu Markt- und Preistransparenz, da sie sich über das Medium Internet umfassend über alle (hier vertretenen) Hersteller und Produkte informieren können. Des weiteren werden die meisten Produkte per Post ins Haus geliefert, so dass die Kunden im Sinne maximaler Bequemlichkeit ihr Haus nicht verlassen müssen, um (bestimmte) Güter einzukaufen.Doch nimmt mit zunehmendem Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet auch die Zufriedenheit der Kunden zu, die das Medium Internet zum Einkaufen benutzen? Ist die "New Economy" in puncto Kundenzufriedenheit wirklich so "neu" bzw. so grundlegend verschieden von der "Old Economy"?Der E-Commerce wird aus Unternehmens- und aus Kundensicht betrachtet, um die unterschiedlichen Betrachtungsweisen und Anforderungen der beiden Sichten näher zu untersuchen. Es wird jedoch nicht nur der reine E-Commerce beleuchtet. Um das Themengebiet Kundenzufriedenheit im Zusammenhang mit dem Medium Internet näher zu beleuchten, werden in Kapitel 2.4.1 sogenannte "Communities" und ihre mögliche Bedeutung für die Kundenzufriedenheit erläutert. Aspekte wie Sicherheit, Zahlungsmöglichkeiten im Internet, Logistik und Marketing werden ebenfalls behandelt. Im Kapitel 2.4.2 wird das Thema "One-to-One Marketing" und sein möglicher Beitrag zur Kundenzufriedenheit kurz angeschnitten, um dann in der Diplomarbeit des Autors mit dem Titel "One-to-One Marketing und Kundenzufriedenheit" ausführlich behandelt zu werden.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
eCommerce und Kundenzufriedenheit
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Fachhochschule Flensburg (Fachbereich Wirtschaft), Veranstaltung: Internationales Marketing, Sprache: Deutsch, Abstract: Die weltweit zunehmende Nutzung des Internet gibt tagtäglich immer mehr Menschen die Möglichkeit, sich zu informieren und miteinander zu kommunizieren. Es scheint so, als werde die Welt zu einem "globalen Dorf". Jeder kann jederzeit auf alle ihn interessierenden Informationen zugreifen, sie mit anderen diskutieren oder selbst Informationen (welcher Art auch immer) ins "Netz" stellen. Der Verkauf von Waren und/oder Dienstleistungen über das Internet, der sogenannte E-Commerce scheint geradezu prädestiniert dazu zu sein, zur Kundenzufriedenheit beizutragen: für die Kunden herrschen nahezu Markt- und Preistransparenz, da sie sich über das Medium Internet umfassend über alle (hier vertretenen) Hersteller und Produkte informieren können. Des weiteren werden die meisten Produkte per Post ins Haus geliefert, so dass die Kunden im Sinne maximaler Bequemlichkeit ihr Haus nicht verlassen müssen, um (bestimmte) Güter einzukaufen.Doch nimmt mit zunehmendem Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet auch die Zufriedenheit der Kunden zu, die das Medium Internet zum Einkaufen benutzen? Ist die "New Economy" in puncto Kundenzufriedenheit wirklich so "neu" bzw. so grundlegend verschieden von der "Old Economy"?Der E-Commerce wird aus Unternehmens- und aus Kundensicht betrachtet, um die unterschiedlichen Betrachtungsweisen und Anforderungen der beiden Sichten näher zu untersuchen. Es wird jedoch nicht nur der reine E-Commerce beleuchtet. Um das Themengebiet Kundenzufriedenheit im Zusammenhang mit dem Medium Internet näher zu beleuchten, werden in Kapitel 2.4.1 sogenannte "Communities" und ihre mögliche Bedeutung für die Kundenzufriedenheit erläutert. Aspekte wie Sicherheit, Zahlungsmöglichkeiten im Internet, Logistik und Marketing werden ebenfalls behandelt. Im Kapitel 2.4.2 wird das Thema "One-to-One Marketing" und sein möglicher Beitrag zur Kundenzufriedenheit kurz angeschnitten, um dann in der Diplomarbeit des Autors mit dem Titel "One-to-One Marketing und Kundenzufriedenheit" ausführlich behandelt zu werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Oswald Mathias Ungers, Haus Belvederestraße 60,...
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Das Haus ist ein Abbild der Idee von Welt, vonLeben, von Existenz." Für den Kölner ArchitektenOswald Mathias Ungers (1926 bis 2007), Besitzereiner berühmten Sammlung von Büchern überArchitektur, der sich mit dem Bauen immer wiederauch theoretisch auseinandergesetzt hat, war1958/59 der Bau des eigenen Hauses mehr alsein privates Abenteuer. Für ihn bedeutete es denGewinn räumlicher Erfahrungen und eine Erprobungdes Möglichen. Es war ein Laboratorium,"ein kleines Universum", "ein Weltstück".Nicht weniger als drei Wohnhäuser hat Ungersfür sich und seine Familie im Laufe seines Lebensgebaut, zwei im Kölner Vorort Müngersdorf, einesin der Eifel. Schon das erste, dem dieser Bandgewidmet ist, erregte internationales Aufsehen, esgalt als wichtiges Beispiel des sogenannten Brutalismus.Es zeige "alles, was ich damals konnte",schrieb Ungers zu dem Bau. Einhüllung und Bergung,Metamorphose und Transformation, Autonomieanspruchder Architektur, aber auch Rücksichtnahmeauf den genius loci waren gewollt.Architekten bauten damals gern Bungalows imGrünen für sich. Ungers dagegen siedelte sich ineinem Ort mit Spuren römischer Vergangenheit anund erwarb ein Grundstück, das an eine bereitsexistierende Zeile von Reihenhäusern anschloß.Drei Jahrzehnte später erweiterte Ungers denFormenkatarakt des Erstlings um einen geometrischstrengen Würfel, bestimmt für seine Bibliothek.Von der Überraschungsästhetik des Frühwerksführte der Weg zur rigorosen Abstraktheitdes Spätwerks. Auch dieses Gebäude in seinerAndersartigkeit und im Zusammenspiel mit seinemVorgänger wurde zu einem Manifest. Esentspricht der Auffassung vom Haus als kleinerStadt und der Stadt als großem Haus, eine Idee,die seit Alberti die europäische Architekturgeschichtedurchzieht. Trotz aller Unterschiede machendie beiden kontrastierenden Formate gemeinsameSache. Sie spiegeln "eine Welt vollerWidersprüche, Illusionen und Wirklichkeiten, diedas ganze Spektrum vom Bild der Architektur, derFiktion bis zur Wirklichkeit der Funktion wiedergibt". Heute ist das Haus der Sitz des UAA, desUngers Archivs für Architekturwissenschaft.Wolfgang Pehnt war oft bei Ungers zu Gast.Der Autor eines maßgeblichen Buches über dieArchitektur des Expressionismus hat schon in denJahren, als Ungers sich noch für den Expressionismusinteressierte, von dessen Materialsammlungprofitiert. So kennt er auch das Haus in allseinen Einzelheiten. In seiner Darstellung bietet dieEntstehungsgeschichte des Hauses einen Zugangzum eindrucksvollen Lebenswerk eines großendeutschen Architekten.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Oswald Mathias Ungers, Haus Belvederestraße 60,...
36,40 € *
ggf. zzgl. Versand

"Das Haus ist ein Abbild der Idee von Welt, vonLeben, von Existenz." Für den Kölner ArchitektenOswald Mathias Ungers (1926 bis 2007), Besitzereiner berühmten Sammlung von Büchern überArchitektur, der sich mit dem Bauen immer wiederauch theoretisch auseinandergesetzt hat, war1958/59 der Bau des eigenen Hauses mehr alsein privates Abenteuer. Für ihn bedeutete es denGewinn räumlicher Erfahrungen und eine Erprobungdes Möglichen. Es war ein Laboratorium,"ein kleines Universum", "ein Weltstück".Nicht weniger als drei Wohnhäuser hat Ungersfür sich und seine Familie im Laufe seines Lebensgebaut, zwei im Kölner Vorort Müngersdorf, einesin der Eifel. Schon das erste, dem dieser Bandgewidmet ist, erregte internationales Aufsehen, esgalt als wichtiges Beispiel des sogenannten Brutalismus.Es zeige "alles, was ich damals konnte",schrieb Ungers zu dem Bau. Einhüllung und Bergung,Metamorphose und Transformation, Autonomieanspruchder Architektur, aber auch Rücksichtnahmeauf den genius loci waren gewollt.Architekten bauten damals gern Bungalows imGrünen für sich. Ungers dagegen siedelte sich ineinem Ort mit Spuren römischer Vergangenheit anund erwarb ein Grundstück, das an eine bereitsexistierende Zeile von Reihenhäusern anschloß.Drei Jahrzehnte später erweiterte Ungers denFormenkatarakt des Erstlings um einen geometrischstrengen Würfel, bestimmt für seine Bibliothek.Von der Überraschungsästhetik des Frühwerksführte der Weg zur rigorosen Abstraktheitdes Spätwerks. Auch dieses Gebäude in seinerAndersartigkeit und im Zusammenspiel mit seinemVorgänger wurde zu einem Manifest. Esentspricht der Auffassung vom Haus als kleinerStadt und der Stadt als großem Haus, eine Idee,die seit Alberti die europäische Architekturgeschichtedurchzieht. Trotz aller Unterschiede machendie beiden kontrastierenden Formate gemeinsameSache. Sie spiegeln "eine Welt vollerWidersprüche, Illusionen und Wirklichkeiten, diedas ganze Spektrum vom Bild der Architektur, derFiktion bis zur Wirklichkeit der Funktion wiedergibt". Heute ist das Haus der Sitz des UAA, desUngers Archivs für Architekturwissenschaft.Wolfgang Pehnt war oft bei Ungers zu Gast.Der Autor eines maßgeblichen Buches über dieArchitektur des Expressionismus hat schon in denJahren, als Ungers sich noch für den Expressionismusinteressierte, von dessen Materialsammlungprofitiert. So kennt er auch das Haus in allseinen Einzelheiten. In seiner Darstellung bietet dieEntstehungsgeschichte des Hauses einen Zugangzum eindrucksvollen Lebenswerk eines großendeutschen Architekten.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Geschichten im Konflikt
34,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Frage nach dem Umgang mit der eigenen Vergangenheit stellte sich für dasHaus der Kunst in München bereits direkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs, als dasHaus im Jahr 1946 wieder als Ausstellungsraum diente. Seit 1995 erforscht es aktivdiese Vergangenheit und stellt die Ergebnisse den Besuchern in verschiedener Formzur Verfügung. 2012 erinnerte das Hauses der Kunst unter dem Titel "Geschichtenim Konflikt. Das Haus der Kunst und der ideologische Gebrauch von Kunst, 1937 - 1955" mit einer groß angelegten Ausstellung an den 75. Jahrestag seiner Eröffnung imSommer 1937 - ein Datum, welches das erneute Nachdenken über den komplexenhistorischen Prozess bedingte, der das Hauses der Kunst in seiner heutigen Form hervorgebracht hat.Der reich bebilderte Band umspannt die historischen Eckdaten, in denen sich einegesellschaftliche und politische Entwicklung vollzog, an deren Anfang die Ideologieder Nationalsozialisten stand und an deren Ende die Transformation zu einemdemokratisch verfassten Staat begonnen hatte. In dieser Zeitspanne veränderte sichnicht nur die inhaltliche Ausrichtung des Haus der Kunst entscheidend, durch diekulturhistorischen Wendungen dieser Zeit wurden auch die Weichen für die weitereEntwicklung als internationales Ausstellungshaus gestellt. Heute spielt das Hausder Kunst bei der Diskussion über relevante Positionen der zeitgenössischen Kunsteine gestaltende Rolle. "Geschichten im Konflikt" dokumentiert die historischenEntwicklungen im Kontext politischer und kultureller Transformationen, aber auchin ihren internationalen Parallelen und Bezügen. Großausstellungen, die für dieTopografie der Kunst des 20. Jahrhunderts maßgebend waren, wie die Pariser Weltausstellung 1937, die Biennalen von Venedig und die erste documenta 1955, bildendie Koordinaten der internationalen Dimension der Geschichte.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Geschichten im Konflikt
35,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Frage nach dem Umgang mit der eigenen Vergangenheit stellte sich für dasHaus der Kunst in München bereits direkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs, als dasHaus im Jahr 1946 wieder als Ausstellungsraum diente. Seit 1995 erforscht es aktivdiese Vergangenheit und stellt die Ergebnisse den Besuchern in verschiedener Formzur Verfügung. 2012 erinnerte das Hauses der Kunst unter dem Titel "Geschichtenim Konflikt. Das Haus der Kunst und der ideologische Gebrauch von Kunst, 1937 - 1955" mit einer groß angelegten Ausstellung an den 75. Jahrestag seiner Eröffnung imSommer 1937 - ein Datum, welches das erneute Nachdenken über den komplexenhistorischen Prozess bedingte, der das Hauses der Kunst in seiner heutigen Form hervorgebracht hat.Der reich bebilderte Band umspannt die historischen Eckdaten, in denen sich einegesellschaftliche und politische Entwicklung vollzog, an deren Anfang die Ideologieder Nationalsozialisten stand und an deren Ende die Transformation zu einemdemokratisch verfassten Staat begonnen hatte. In dieser Zeitspanne veränderte sichnicht nur die inhaltliche Ausrichtung des Haus der Kunst entscheidend, durch diekulturhistorischen Wendungen dieser Zeit wurden auch die Weichen für die weitereEntwicklung als internationales Ausstellungshaus gestellt. Heute spielt das Hausder Kunst bei der Diskussion über relevante Positionen der zeitgenössischen Kunsteine gestaltende Rolle. "Geschichten im Konflikt" dokumentiert die historischenEntwicklungen im Kontext politischer und kultureller Transformationen, aber auchin ihren internationalen Parallelen und Bezügen. Großausstellungen, die für dieTopografie der Kunst des 20. Jahrhunderts maßgebend waren, wie die Pariser Weltausstellung 1937, die Biennalen von Venedig und die erste documenta 1955, bildendie Koordinaten der internationalen Dimension der Geschichte.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot